Nachhaltigkeit

TDank der außerordentlichen Leistungen von Dry Hydroponics werden maximale Produktionsvolumen pro Anbaufläche realisiert. Dry Hydroponics ist nicht nur in der Nutzung der Anbaufläche nachhaltig, auch Wasser, Düngemitteln und Energie werden effizient genutzt. Eine Maximalisierung des Produktionsvolumens mit einem minimalen Verbrauch von Anbaufläche, Wasser, Düngemitteln und Energie bedeutet, dass der physische und ökologische Fußabdruck pro Salatkopf sehr gering ist.

Wasser

Dry Hydroponics ist ein geschlossenes Anbausystem. Das bedeutet, dass das zugeführte Wasser ausschließlich von den Pflanzen genutzt wird. Effizienter geht es nicht!

Düngemittel

Dasselbe gilt auch für das Düngemittel. Da keine Düngemittel in den Boden sickern, wird auch nichts verschwendet. Dies ist gut für die Kostendämpfung und für die Umwelt. Bei anderen Anbaumethoden sickert überschüssiger Dünger über das Grundwasser in die Umwelt und wirkt sich so negativ auf das Ökosystem aus. Dank des geschlossenen Dry Hydroponics Anbausystems ist dies nun ein Problem der Vergangenheit.

Anbaufläche

Die intensive Produktion garantiert, dass alle Nutzflächen effizient genutzt werden. Hinzu kommt, dass nährstoffreicher Boden nicht mehr essentiell ist. Das Dry Hydroponics Anbausystem kann überall genutzt werden.

Neuer Ansatz zum Pflanzenschutz

Eine gesunde Ernte ist robust und benötigt weniger Schutz. Eine starke Wurzelstruktur und genügend Licht bilden die Basis für widerstandsfähige Gewächse. Dry Hydroponics bietet diese Basis.

Dry Hydroponics wurde mit einer natürlichen Teilung zwischen Erde und Pflanzenblättern entwickelt. Dieser Ansatz verhindert lange Perioden von Blattnässe und eliminiert so die Entwicklung von Schimmelpilzen.

Energie

Mit Dry Hydroponics wird die Energie so effizient genutzt, dass für eine bedeutende Produktionssteigerung nicht mehr Energie benötigt wird. Auf diese Weise kann die nötige Energie pro Ernte drastisch reduziert werden. Zudem kann das Anbauwasser im System mit niederqualitativer Energie weiter geheizt oder gekühlt werden. Die Produktion von Salaten ohne den Verbrauch von fossilen Brennstoffen ist somit nicht länger Utopie, sondern eine echte Wahl!